Close
  • En
    En
icon
21.05.2021
icon
Zunfthaus zur Meisen, Zürich

51. Economic Conference

Souveränität von unten. Die Schweiz im internationalen Umfeld

Oliver Zimmer

Hat die Elite eine Zukunft?

Beat Kappeler

Eine gute Mehrheitsregel ist eine geteilte Mehrheitsregel

„Das Glück ist mit den Tüchtigen“, sagt das Sprichwort. Oder besser gesagt: Manchmal spielen einem die Zufälle in die Hände. Und so fand die 51. Wirtschaftskonferenz der Progress Foundation an einem außergewöhnlichen, in zweierlei Hinsicht nahezu perfekten Datum statt. Zum einen war der 31. Mai 2021 der erste Tag seit vielen Monaten, an dem nach langen Monaten der restriktiven Coronavirus-Maßnahmen wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen stattfinden konnten. Zweitens hatte der Bundesrat nur fünf Tage zuvor den oft als „historisch“ bezeichneten Entscheid gefällt, die Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein Rahmenabkommen abzubrechen. Das Thema der Konferenz „Souveränität von unten. Die Schweiz im internationalen Umfeld“ hätte aktueller nicht sein können. Oliver Zimmer, Professor für Neuere Europäische Geschichte in Oxford, zeigte die Versuchung – und die Gefahr – auf, die die Epistokratie, die Elitendemokratie, wie Platons Philosophenstaat, für die Demokratie darstellt. Er ortet diese Tendenz nicht zuletzt in der EU. Ihr untrügliches Merkmal ist die Behauptung, es gebe „keine Alternative“. Demokratien brauchen Eliten, aber es müssen bescheidene Eliten sein, die wirklich offen für Diskussionen sind, so Zimmer. Der bekannte Publizist Beat Kappeler plädierte für eine Demokratie, in der das Mehrheitsprinzip nicht übertrieben, sondern in vielerlei Hinsicht gebrochen werde. Zu diesen Brüchen gehörten die Kantonsmehrheit, die Möglichkeit des Streichens, Panaschierens und Kumulierens auf den Wahllisten, der Verzicht auf die Auflösung des Parlaments und die Einberufung von Neuwahlen durch die Regierung sowie die Möglichkeit von Regierung, Parlament und Volk, mit Referenden Einfluss auf die Gesetzgebung zu nehmen. Zwei Fragen beherrschten dann die Podiumsdiskussion: wie sich die Schweiz und ihre Institutionen im Kampf gegen die Pandemie bewährt haben und ob diese Institutionen uns nicht auf einen falschen und schädlichen Weg in Bezug auf die Beziehungen zur EU geführt haben. Die Teilnehmer, darunter die Referenten, die Juristin und NZZ-Inlandredaktorin Katharina Fontana und der Präsident der Progress Foundation, Gerhard Schwarz, waren sich weitgehend einig, dass jetzt vor allem grosse Gelassenheit gefragt sei; Aktivismus und Panik sollten vermieden werden. Die Schweiz habe viele Stärken und Vorzüge, dürfe sich aber nicht überschätzen.

Nachfolgend finden Sie die Aufzeichnungen der gesamten Konferenz und der Podiumsdiskussion.

 

icon
Der Staat und ich
Claudia Wirz, Nebelspalter, 01.06.2021

 

Democracies, and particularly liberal democracies, cannot do without the input of responsible elites. In fact, as a power-sharing mechanism democracy is unlikely to survive without elites who are willing to defend it, not only on grounds of self-interest but out of a sense of communal loyalty and civic duty. The question, therefore, is not if democracy can do without elites. The question, rather, is what kind of elite can sustain democracy, conceived as an institution endowing communities – what in German we call Gemeinwesen – with political legitimacy and meaning.

This, at any rate, is the question I am going to address in my brief talk. My answer is that living democracies depend on elites committing to a particular social epistemology, a particular way of processing the world around them: Above all, they need to accept that they have no privileged access to the truth; and that, in politics, the search for truth involves a contest between different legitimate perceptions, ideas, values, and interests. What I argue here does not amount to cultural relativism, as is often claimed by today’s numerous critics of participatory democracy. What it amounts to is an acceptance of one’s own limitations, coupled with the awareness that democracy needs to reflect different life experiences.

Yet it is exactly this attitude – that in politics truth emerges from contentious debate among people who disagree on important issues – that is now frequently called into question. It is being undermined by an epistocratic culture that ascribes truth to a sphere of abstract, and often highly normative, deduction; a sphere that is located outside of politics and social experience. Bearing some similarity to Plato’s philosopher kings, epistocracy can thus be defined as the rule of the knowers. It is rooted in the belief that, by virtue of their superior education and enlightened liberal mindset, elites enjoy privileged access to the truth; and that this justifies their claim to holding greater power than a conventional liberal democracy – based on universal suffrage and majority voting – could legitimately afford them.

As a political vision, epistocracy has long played an important role. We encounter it at the dawn of modern mass democracy, when leading republican figures in both the US and France (including James Madison and Abbé Sieyès) advocated restrictions to democratic participation not only on functional grounds, but also because they trusted members of their own milieu more than they trusted those from different social backgrounds and walks of life.

We currently witness a return of this epistocratic mindset. Within academia, authors such as Bryan Caplan and Scott Althaus have questioned the virtue of mass democracy. Democracy, so they have maintained, fails to deliver progressive outcomes. The most influential recent proponent of this line of argument is probably the US-philosopher Jason Brennan. In his bestselling book, Against Democracy Brennan argues that democracy is intrinsically unjust because it grants power to incompetent citizens. To prevent this, Brennan proposes a restriction of the franchise through “a voter qualification exam akin to a driver exam.”

What carries even greater weight than the endorsement of epistocracy by academics and portions of the media is its silent embedding within supranational institutions. The institutions of the European Union, for example, invest more trust in a triumvirate of technocrats, judges and other unelected executives than in politicians elected by ordinary citizens. Another political field that is defined by the same epistocratic vision concerns global agreements in areas such as migration or taxation. Commonly known as ‘soft law’ which (as its proponents never tyre of reassuring us) lacks direct legal effect, these agreements serve to buttress a narrative of global justice that now carries considerable moral clout.

Yet when all is said and done, epistocrats and populists are bedfellows. Both believe in enjoying privileged access to the truth. While for hard-core populists the truth resides in an unimpeachable Volk, for epistocrats it is the preserve of a university-trained elite. When epistocrats call for more global regulation, populists accuse them of selling out their country for personal gain. When ordinary citizens express concern over a policy of open borders, epistocrats accuse them of behaving like unenlightened twats. In a recent book, the historian Sophie Rosenfeld highlights the affinity between the two camps: “In the end, dyed-in-the-wool populists and technocrats mimic one another in rejecting mediating bodies…, procedural legitimacy, and the very idea that fierce competition among ideas is necessary for arriving at political truth.”

Modern liberal democracies cannot do without elites. Yet if democracy is to survive in more than name, it will need an elite that combines exuberant curiosity with genuine modesty. One that is prepared to accept that the part it can play in shaping political outcomes, albeit vital, is always going to be limited. An elite that knows that political truth resembles the truth that Moses was offered by the God of the Old Testament, who, when asked to reveal his name, replied: “I will be who I will be.”

 

 

 

In Demokratien entscheidet die Mehrheit. Dieser schöne Grundsatz ist jedoch einerseits in den westeuropäischen, parlamentarischen Demokratien, und abgeleitet davon, in der EU, nicht erfüllt. In direkter Demokratie andererseits muss dem Vorwurf «winner-takes-all», also der Diktatur der Mehrheit, begegnet werden.

In den parlamentarischen Demokratien kombinieren sich zwei Verfahrensweisen, welche den Verlauf der Macht im Staate zentralisieren: Gemäss Verfassung oder Usus tritt eine Regierung zurück und löst das Parlament auf, wenn sie in wichtiger (Vertrauens-)Abstimmung eine Niederlage erleidet. Um dies zu vermeiden, üben die Regierungen dabei oft massiven Druck auf die Stimmabgabe der Parlamentarier aus, ebenso die Oppositionsparteien, um die Regierung zu stürzen. Die Regierungen werden aber durch die siegreichen oder koalierenden Parteistäbe allein gebildet, sodass diese Parteistäbe Druck auf das Stimmverhalten der Gewählten ausüben (Fraktionszwang). Sanktionen gegen «Abweichler» können zum Ausschluss aus der Fraktion und den damit verbundenen Ausschüssen führen, zum Ausschluss aus der Partei, sowie sich im zweiten, typischen Verfahren auswirken, nämlich bei der Kandidatur zum Parlament. Auch diese Kandidaturen werden in den meisten Ländern massgeblich durch die Partei- Instanzen bestimmt, formal manchmal durch Delegierte, materiell aber durch parteiinternen Druck, oft sogar direkt durch die Parteizentralen («second tour», «désistements» in Frankreich, sodann in GB, I, D «Listenplätze»).

Im Ergebnis wird dadurch die Macht von oben, von den Parteistäben, ausgeübt, nicht von den Wählern über die Gewählten nach oben getragen.

Als dritte Klammer kommt dazu, dass die Parlamentarier als Berufspolitiker auf Mandate und Verdienst in der Gesellschaft verzichten müssen, was durch Gesetze der Parteienfinanzierung und durch die Medien immer penibler durchgesetzt wird. Auch wirtschaftlich werden die Parlamentarier abhängig von Mandat und Verhalten.

Diese Machtkaskade von den Parteistäben auf die «demokratischen» Vorgänge wird auf der Ebene der EU-Gremien potenziert: Der Rat der EU (beschickt durch die von den nationalen Parteien ausgelesenen Minister der verschiedenen Bereiche) tagt nur alle paar Monate, die EU-Kommission hat das alleinige Vorschlagsrecht. Die Entscheide des Rats werden dann den nationalen Parlamenten, wenn überhaupt nötig, vorgelegt – und hier setzen die Regierungs- und damit die Parteistäbe sich wie erwähnt durch.

Abhilfe muss einerseits auf dem Verzicht auf die Parlamentsauflösung beruhen. Was der Wähler bestellt hat, soll gelten. Zweitens soll der Wähler die Kandidaten bestimmen können – durch Panaschieren, Streichen und Kumulieren auf den Listen. Damit kann jeder Gewählte auf seine Verbindungen in Gesellschaft und Wirtschaft bauen und diese mit seinem Verhalten bei Abstimmungen vertreten. So tritt er den Parteizentralen entgegen: «ich habe euch den Sitz gebracht». Liberum veto.

Drittens sollen Parlamentarier weiterhin ausserhalb der Politik – transparent natürlich – aktiv sein dürfen.

Sogar auf die EU würde diese Schubumkehr wirken: die Vorlagen der Kommission und des Rats wären national durch die Parlamentarier bestreitbar. Diese könnten sogar ihre Haltung zu EU-Fragen bei der eigenen Wahl ankündigen und damit könnten die Wähler sich von unten auch dazu ausdrücken.

Spontane Koalitionen für einzelne Beschlüsse, wie in der Schweiz und den USA folgen aus solch anderen Verfahren, auch Kompromisse übers Kreuz, Kuhhändel, aber die Parlamente und die Regierungen fallen nicht, sie sind je eine der drei Gewalten und müssen Vorhaben aus «Lernkurven» bilden.

Die direkte Demokratie kann ihrerseits die Verfahren optimaler als nur mit barschen Mehrheiten gestalten. Eine föderale Gewichtung (Kantonsmehr, «Wahlmänner» ursprünglich in den USA) dient dazu, sie mildert das Diktat des Volksmehrs und stärkt den nationalen Zusammenhalt. Zweitens sind Quoren möglich, wie in Holland, wo für die «»konsultativen» Abstimmungen 30% Wahlberechtigter abstimmen müssen (in Italien 50%). Auch Hürden zur Einreichung eines Referendums (Fristen, Unterschriften, Verfassungsprüfung etc.) sind üblich.

Das dritte Mittel gegen «winner-takes-all» ist nicht formal-gesetzlich, sondern durch die Praxis selbst gegeben: wenn Referenden, Initiativen häufig stattfinden, können unterliegende Minderheiten in geänderter Form und Koalition wieder antreten. Notwendig dazu sind nicht allzu strenge Hürden für die Unterschriftensammlung, und vor allem nicht die alleinige Kompetenz der Regierung, eine Abstimmung anzusetzen (GB, F). Häufig mögliche Volksabstimmungen, von «unten» verlangt, führen ausserdem zu «Lernkurven» von Regierungen und Parlament, sie bauen Konzessionen schon in die Vorlagen ein, sie sichern sich vorher bei referendumsfähigen Gruppen ab («Vernehmlassung» in CH). Damit wirken die Volksrechte viel stärker, aber indirekt, auf die Gesetzgebung ein, als das Auge sieht. Dies führt auch zu einem volksnäheren, wenig elitistischen Stil der Politik allgemein.

 

  • Dr. h.c. Beat Kappeler, Schweizer Ökonom, Publizist und Autor
  • Dr. Katharina Fontana, Inlandredaktorin NZZ
  • Prof Oliver Zimmer, Professor für moderne europäische Geschichte an der University of Oxford
  • Gerhard Schwarz, Präsident der Progress Foundation