De | En

Apropos

«The right of secession and the EU»

Mai 2017

G.S. Im Juli 2000 führte die Progress Foundation in Soazza einen Workshop unter dem aus heutiger Sicht geradezu visionären Titel «The right of secession and the emerging constitution of the European Union» durch.

Während in den ersten fünf Diskussionsrunden der rund 15 Wissenschafter und Intellektuellen klassische Texte – etwa von Johannes Althusius, Herbert Spencer oder Lysander Spooner – diskutiert wurden, war die sechste und letzte Runde einer offenen Debatte über die Idee eines veritablen Sezessionsrechts gewidmet, mit einigen Bezügen zu den Verträgen von Maastricht und Amsterdam. Das Protokoll, das über das Seminar verfasst wurde, hält zu dieser Idee des Sezessionsrechts unter anderem Folgendes fest:

«Some participants thought the idea dangerous (because it could inspire destabilise countries outside the EU), some thought it superfluous (because the EU has got not troops to prevent countries from leaving), but the overwhelming majority of the participants advocated a constitutional right to secession in the European constitution. This was seen as the proper antidote to the increasingly centralising tendencies in the EU - tendencies which in the long run may well undermine the freedoms Europeans enjoy today. The inclusion of a principle of subsidiarity, as it is found in the Treaties, was considered as insufficient. Secession - accompanied by generous opting out clauses in specific areas of policy - must be seen as a defence right against centralistic and discriminatory leglisation. This did not mean that any of the participants advocated actual secession. On the contrary, it was held that a right of secession, which is formally enshrined in the constitution (or treaties), may just threaten central government in a way, that less discriminatory legislation would occur. A formal right of secession would possibly make real secession less likely.»

Wer weiss, vielleicht hätten grosszügige Opting-Out-Klauseln und ein Sezessionsrecht ohne allzu viele Stolpersteine die EU gezwungen, stärker auf die Befindlichkeiten ihrer Mitgliedsländer und deren Bevölkerungen zu hören. Und vielleicht wäre es dank diesem Recht nie zu einem Ja des Vereinigten Königreichs zum Brexit gekommen. Sicher ist, dass die Progress Foundation mit der Wahl des Themas «Sezessionsrecht» ihrem Namen alle Ehre machte und der Zeit voraus war.

Das Buch «The Political Eonomy of Secession», das damals als Frucht dieses Seminars entstand, erhält vor dem Hintergrund des Brexit ungeahnte Aktualität und viele der dort versammelten klassischen Texte lesen sich heute, als ob sie neu geschrieben worden wären.


Buch:
> The Political Economy of Secession  (NZZ Verlag)


Workshop:
> 3. Workshop: "The Right of Secession and the Emerging Constitution of the European Union"